Der Schalter am Bahnhof Wipkingen

Publiziert am: 29.4.2015
Eingereicht von: Hubert Von Moos
Kategorie: Geschichten rund ums Reisen

Der Drehteller (des Schalters) weckt bei mir viele Erinnerungen. Vor zig Jahren hat mir der damalige Vorstand Herr Hugelshofer, oder sein Stv. Herr Füglister (er wohnte im Bahnwärterhaus beim Tunneleingang) während meiner Lehrzeit das «Stiften-Abo» nach Baden übergeben. Da war noch im und um den Bahnhof viel Betrieb. Zum Personal gehörte auch Herr Merk, der sich um nicht wenige Güter kümmerte. Für uns Junge war natürlich die Bahn besonders interessant. Die verschiedenen Güterzüge und deren Loks, oder die internationalen Schnellzüge denen Heizwagen beigestellt waren. Ein Augen- und Ohrenschmaus war der Personenzug nach Winterthur / Niederweningen, geführt von einer Ae 3/6 mit einer Dampflok (Habersack) als Vorspann. Dieser Zug wurde in Oerlikon getrennt, die Elok für mit dem Stammzug nach Winterthur und die Dampflok mit wenigen Wagen über die stromlose Strecke nach Niederweningen. Diese Züge hielten jeweils vor dem Ausfahrtsignal, welches vor dm Brückenkopf der Nordbrücke stand und wurden von Stationspersonal abgefertigt. Das Anfahren verlangte von den Lokführern viel Können und Gefühl wegen der Steigung. Des Öfteren schleuderte dabei eine der Maschinen, wenn es die Dampflok war, hörte man die Auspuffschläge weit herum!

Flaschenpost - Einen Beitrag einreichen!